Business Persönlich

Keine E-Mail Sign-Up Popups verwenden!

Jeder kennt es: Man hat einen guten Artikel empfohlen bekommen, klickt auf den Link, wird auf eine Seite weitergeleitet und noch bevor man überhaupt angefangen hat, die ersten Zeilen zu lesen, springt ein Popup auf mit den Worten:

„Gefällt dir was du siehst? Dann trag dich jetzt hier für meinen Newsletter ein.“

Ich soll mich also für etwas eintragen, dessen Inhalt ich noch garnicht gesehen habe? Wer macht sowas?

Newsletter Popup blockiert Content

Was ist so schlecht an Newsletter Popups?

  • Wie heißt es so schön: Erst geben, dann nehmen. Die Popup-Variante verlangt aber nach etwas, bevor man überhaupt die Möglichkeit hatte, sich von der Qualität der Seite zu überzeugen.
  • Man fragt nach der privaten E-Mail Adresse bevor man Vertrauen durch guten Inhalt aufbauen konnte.
  • Eine Newsletter Anmeldung wird „aufgezwungen“, da viele denken, sie müssten sich eintragen um den Inhalt lesen zu können.
  • Popups die erst nach einigen Sekunden aufspringen, reißen einen aus dem Lesefluss.
  • Das Schließen-Icon ist oft zu klein, versteckt, oder nicht offensichtlich genug dargestellt.
  • Wenn es keine Optimierung für Mobilgeräte gibt, ist es schwer das Feld mit dem Finger zu schließen.
  • Viele Popups sind langsam und schlecht animiert.
  • Vollflächige Newsletter Anmeldungen, die direkt zu Beginn die ganze Seite einnehmen, wirken störend und verwirren einen, da man mit einer anderen Erwartung auf die Seite gekommen ist.

Mehr Newsletter Abonnenten oder frustrierte Besucher?

Ich denke, jeder kann nachempfinden, dass diese Art von Overlays lästig sind. Und eigentlich ist es doch ein ganz anderes Gefühl, das man dem Besucher mit seiner Seite vermitteln möchte.

Ganz bestimmt tragen sich auf diesem Weg mehr Besucher in den Newsletter ein, aber tun sie das wirklich, da sie der Inhalt überzeugt hat?

Oder hat sich der Besucher womöglich nur eingetragen, da er den Artikel lesen wollte und diese Anmeldung als eine Hürde gesehen hat? Ich meine, wie viele sind es wirklich, die gar nicht verstehen, dass es eine freiwillige Entscheidung ist, hier seine private E-Mail Adresse einzutragen und das nur deshalb tun, um das Feld wegzubekommen und weiter lesen zu können?

Der erste Eindruck bleibt bestehen

Das war die Seite die zuerst etwas von mir wollte, bevor sie etwas gegeben hat.

Denkt man darüber nach, welche Art von Abonnenten man auf diese Weise bekommt, fällt es schwer zu glauben, dass es wirklich diejenigen sind, die sich auf lange Sicht brennend für Inhalte interessieren, sich gerne austauschen oder sogar ein Produkt kaufen würden. Besucher, die sich über ein PopUp in den Verteiler eintragen, interagieren einfach weniger.

Es gibt viele Besucher, die direkt abspringen oder nicht wieder kommen, da man einen schlechten Eindruck vermittelt hat.

Was sollte man stattdessen tun?

Zuerst überzeugen und dann fordern! Das heißt, die Besucher den Artikel anschauen lassen und die Sign-Up Box am Ende des Artikels platzieren.

Wenn der Inhalt und die Qualität überzeugt hat, tragen sich Besucher von ganz alleine ein.

Beitrag teilen: