Mein Design- und Arbeitsprozess

Ich arbeite seit über sechs Jahren selbstständig als Web und UI/UX Designer und helfe Kunden verschiedener Größe und Form, Webseiten und digitale Projekte erfolgreich zu gestalten.

Hier ist ein Einblick in meinen persönlichen Arbeitsprozess. Er zeigt meine Vorgehensweise von der Projektanfrage des Kunden bis zum fertigen Produkt.

Projektanfrage

Der Fragebogen

Jeder, der mit mir zusammenarbeiten möchte, muss im Voraus einen Fragebogen ausfüllen. Diese Fragen helfen mir, ein grundlegendes Verständnis für das Projekt zu bekommen. Sie sind außerdem der Beginn von einem Prozess, um die genauen Wünsche und Ziele des Kunden zu verstehen.

Ich bin sehr wählerisch was meine Projekte angeht. Es spielt also eine wichtige Rolle, wie leidenschaftlich der Kunde hinter seinem Projekt steht und mit welcher Qualität er seine Zielvorstellungen definieren kann.

Meine Antwort

In meiner Antwort gehe ich auf einige Fragen ein und schaue, dass wir in allen Punkten übereinstimmen. Erst wenn ich das Vorhaben komplett verstanden haben, bekomme ich auch eine genaue Vorstellung davon, in wie weit meine Arbeit in diesem Projekt benötigt wird.

Das erste Gespräch findet über ein Video-Anruf oder persönlichen statt.

Beratungsgespräch und Vereinbarung

Vertrauen aufbauen

Einer der wichtigsten Punkte bei einer Zusammenarbeit ist Vertrauen. Um die Zielvorstellungen des Kunden zu erreichen, muss deshalb die Rollenverteilung klar definiert sein.

Der Kunde muss Vertrauen in meine Fähigkeiten haben und sich sicher sein, dass ich die angeforderten Design-Aufgaben auch löse. Genauso muss ich mir sicher sein, dass der Kunde auch seine Aufgaben erfüllt.

Der Kunde hat in erster Linie eine klare Vorstellung von seinem Markt und der Zielgruppe, die wir erreichen müssen. Daher sollte er auch in der Lage sein, Ziele zu definieren und Inhalte für die Website zu Verfügung zu stellen. Meine Aufgabe als Designer ist es, eine Lösung zu gestalten, die mit diesen Zielen übereinstimmt.

Inhalte

Ich gestalte kundenspezifische Inhalte. Das bedeutet, ich kann erst Anfangen, wenn diese Inhalte auch zu Verfügung stehen. 
Als Designer bin ich nicht dafür zuständig, Texte für die Website zu formulieren. Um die passenden Texte, Bilder oder Videos zu beschaffen, gehe ich deshalb zusammen mit dem Kunden mögliche Optionen durch. Ich kann jedoch erst anfangen, wenn dieser Content vorhanden ist.

Ziele

Damit das Projekt am Ende auch erfolgreich sein kann, ist es entscheidend, die Ziele genau festzulegen. Deshalb sind diese Diskussionen in meinem Prozess auch sehr ausführlich und intensiv. Nur so ist es mir möglich, alle wichtigen Informationen zu sammeln und das Projekt auf die gewünschte Weise zu verwirklichen.

Offene Diskussionen führen

Mein Ziel bei jedem Projekt ist es, dem Kunden einen Zuwachs an Wert zu liefern. Deshalb muss man schon im Voraus offen und ehrlich über Details sprechen. Sich zurückzuhalten oder die Fragen unklar zu beantworten, führt schnell zu Missverständnissen und falschem Handeln auf der Suche nach Lösungswegen.

Der Preis

Während des ganzen Frage-Antwort Prozesses, steht der Preis nicht im Mittelpunkt. Bevor ich über Geld spreche, möchte ich verstehen, um was es bei dem Projekt wirklich geht und wie ich dem Kunden einen Mehrwert bieten kann. Ich muss ganz einfach sichergehen, dass ich auch der Richtige für das Projekt bin.

Ich rechne meine Arbeit nicht nach Stunden ab. Die Abrechnung der Dienstleistungen erfolgt auf Basis einer pauschalen Projektgebühr. Diese Kosten richten sich nach den Zielen, dem Arbeitsumfang, den Aktivitäten, den Leistungen und dem Zeitplan des Projekts.

Angebot und Vertrag

Haben beide Seiten eine klare Vorstellung von den Bedingungen und Zielen des Projekts, sende ich dem Kunden ein Angebot. Dieses Dokument gehe ich anschließend sorgfältig mit dem Kunden durch, damit beide Seiten über den Leistungsumfang übereinstimmen.

Da die Preise für digitale Projekte stark vom Umfang und den Funktionen abhängig sind, wird erst nach dem Angebot ein endgültiges Leistungsdokument von mir erstellt. Dieses gehe ich zusammen mit dem Vertrag ebenfalls mit dem Kunden durch.

Sobald der Vertrag unterschrieben ist und 50% des vereinbarten Preises bezahlt wurden, startet der Design Prozess.

Der Design Prozess

Recherche, Inspiration und Abstimmung

Gleich zu Beginn versuche ich ein Verständnis dafür zu bekommen, wie ich die Ziele des Kunden am besten erreichen kann. Dafür muss ich mir ein genaues Bild von der Zielgruppe machen und die Konkurrenz detailliert untersuchen.

Zusätzlich baue ich ein Moodboard auf, dass ich anschließend mit dem Kunden durchgehe. Darin enthalten sind Stimmungsbilder, Ausschnitte von anderen Webseiten oder Design-Richtungen, in die es bei der Gestaltung gehen könnte. Zusammen mit dem Feedback des Kunden schaffe ich mir dadurch eine sichere Grundlage um in das Projekt zu starten.

Konzeption

In dieser Phase fasse ich gesammelte Eindrücke in einem Konzept zusammen. Daraus formen sich erste Ideen, die grob zeigen, welche Elemente es auf der Website geben muss, und wo welche Inhalte platziert werden. Das ganze Konzept überprüfe ich schon jetzt auf Bedienbarkeit und Funktion. Das ermöglicht mir, mich später voll auf das Design zu konzentrieren.

Design

Der Designprozess verarbeitet den Aufbau und die Ideen, die ich zuvor in der Konzeptphase hatte. Jetzt geht es darum, ein einheitliches Aussehen zu definieren und das Layout zu gestalten.
Um zu sehen, ob das Design auch auf unterschiedlichen Displaygrößen gut funktioniert, wird das Layout responsive auf Tablet und Smartphone Größen adaptiert und als Prototyp auf verschiedenen Geräten getestet.

Präsentation

Jedes Projekt wird von mir persönlich präsentiert. Dabei stelle ich dem Kunden meinen Prozess in einer Case Study vor und beschreibe, warum genau diese Lösung am besten die Ziele erreicht.

Um ein Gefühl für das fertige Produkt zu bekommen, hat der Kunde außerdem die Möglichkeit, das Layout in einem interaktiven Klickdummy zu testen. Anpassungen, die vorgenommen werden müssen, werden im Detail besprochen und anschließend eingearbeitet.

Übergabe an Entwickler

Nachdem die Abschlussrechnung mit den restlichen 50% beglichen wurde, werden meine erstellten Dokumente an den Kunden übergeben.

Alle Layouts werden von mir so aufbereitet, dass sie im Nachhinein effektiv von Programmierern weiter verarbeitet werden können. Bei diesem Prozess stehe ich jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

Ich selbst bin nicht für die Programmierung zuständig. Der Kunde hat aber die Möglichkeit, selbst einen Entwickler mit in das Projekt zu holen oder ich empfehle ihm einen Experten aus meinem Netzwerk. Dieser kann bei bedarf auch direkt in meinem Angebot mit kalkuliert werden.