Case Study

Landingpage erstellen: Grundlagen, Inhalte und Eigenschaften

Was ist eigentlich eine Landingpage und worauf kommt es an?
Ich möchte in den nächsten fünf Artikeln anhand von praktischen und realen Beispielen erklären, worum es bei einer Landingpage geht und wie du sie richtig planst, konzipierst und gestaltest.

Ich selbst habe Anfang diesen Jahres ein Webdesign Podcast gestartet und möchte dafür gerne mehr Zuhörer generieren.
Das ist die perfekte Möglichkeit, um dir direkt an diesem praktischen Beispiel zu zeigen, wie so eine Landingpage von vorne bis hinten aufgebaut werden kann.

Ich gebe dir genau die Einblicke, die du brauchst, um selbst loszulegen oder für deinen Kunden das beste Ergebnis abzuliefern.

Dieser erste einleitende Artikel erklärt dir erstmal die grundlegenden Vorteile, Besonderheiten und Inhalte einer Landing- oder auch Marketingpage. Später geht es dann um die Planung, das Konzept, die Ziele und natürlich das Design.

Was ist das größte Ziel, dass mit einer Landingpage erreicht werden soll?

Übergeordnet geht es darum, den Besucher zu einer bestimmten Handlung zu bringen.

Wie erfolgreich und effizient eine Landing-Page ist, wird anschließend in einer "Convertion Rate" gemessen. Das bedeutet ganz einfach, wie viele der Seitenbesucher in Kunden umgewandelt wurden oder eine gewollte Aktion ausgeführt haben.

Wenn wir zum Beispiel bei hundert Besuchern eine Convention Rate von 10% erreichen, dann haben 10 Leute die gewollte Handlung ausgeführt.

Für welche Aktionen werden häufig Landingpages erstellt?

  • Marketingkampagnen
  • Aktionsangebote
  • Produktankündigungen (Bsp. Apple)
  • Im Email Marketing
  • Für Online Kurse

In meinem Fall zum Beispiel, möchte ich mehr Podcast Zuhörer generieren und erstelle deshalb explizit dafür eine eigene Seite. Aber dazu später mehr!

Was ist Inhaltlich auf einer Landingpage wichtig?

Da auf der ganzen Seite die Handlung des Besuchers die höchste Priorität hat, musst du dich auf der ganzen Seite auch wirklich darauf fokussieren. Es dürfen keine anderen Elemente gezeigt werden, die mit dem Ziel nichts zu tun haben oder die dieses nicht unterstützen.

Ganz wichtig: Die Zeit spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die gewollte "Conversion Rate" auch zu erreichen.

Durchschnittlich hast du weniger als 10 Sekunden, um die Aufmerksamkeit des Seitenbesuchers zu erlangen. Deshalb musst du dir gut überlegen, was als erstes gesagt werden muss und wie du das am besten darstellst.

Viele Besucher "scannen" eine Seite nur schnell von oben nach unten und übersehen deshalb schnell wichtige Texte, die nicht auffallend genug platziert wurden.

Deshalb musst du mit großen Überschriften, bold hervorgehobenen Fließtexten und unterstützenden Grafiken arbeiten!

Halte dich unbedingt an diese vier Grundlagen

  • Du musst Informationen liefern, die dem Besucher helfen, eine Entscheidung zu treffen
  • Probleme und Schwierigkeiten müssen direkt angesprochen werden
  • Liefere genau die Hinweise, die gebraucht werden, um zu handeln und loszulegen
  • Gib aber keinem Seitenbesucher die Lösung (diese wird verkauft!)

Versuche die wirklichen Vorteile des Produkts oder Service nicht zu marketinglastig zu präsentieren! Es muss immer auch Persönlichkeit durchscheinen, damit einfacher Vertrauen aufgebaut werden kann.

Der grundlegende Aufbau bildlich dargestellt

Bevor ich in die einzelnen Bereiche der Landingpage einsteige, möchte ich kurz grob den inhaltlichen Aufbau darstellen:

Der Einstieg in die Landingpage (Hero Section)

Der Einstieg sollte sich immer im Viewport des Besuchers abspielen. Finde also vorher heraus, welche End-Geräte primär eine Rolle spielen und optimiere von Anfang an darauf!

Das erste, was ein Besucher sieht und überhaupt liest, muss die Überschrift sein, die den Zweck der Landingpage beschreibt. Somit gehört sie zu einem der wichtigsten Elemente auf der Seite und muss deshalb auch exzellent formuliert werden.

Deine Landingpage-Überschrift spricht am besten direkt die Problematik und Beschwerden deiner Zielgruppe an, damit jeder sich schnell damit identifizieren kann.

Ein guter Trick ist auch, mit einer Frage zu starten, um ein Problem hervorzuheben, dass anschließend mit dem Produkt oder Service gelöst werden kann.

Zugehörig zu Überschrift (Headline), ist auch die Unterüberschrift (Subline). Die Unterüberschrift dient aber eher der Begleitung und sollte Neugierde auf die Landingpage wecken.

Als Beispiel:

  • Headline: Die Conversion Rate deiner Landingpage in nur zwei Tagen verdoppeln!
  • Subline: In diesem kostenlosen Online-Kurs zeige ich dir, wie du schnell mehr Seitenbesucher in Kunden umwandelst.

Video Inhalte einbinden

Gerade in diesem oberen Bereich der Landingpage muss sich der überzeugende Teil abspielen. Deshalb verwenden viele für den Einstieg auch ein einleitendes Erklärungs-Video.

Leute sind weitaus offener dafür, einen "Play-Button" zu klicken als einen Text zu lesen. Wenn du also die Zeit und das Geld zu Verfügung hast, solltest du definitiv ein passendes Landingpage-Video drehen und prominent bei der Überschrift platzieren.

Grundlegend kannst du im Hinterkopf behalten, dass wir es dem Besucher überall so einfach wie möglich machen wollen, so dass er mit sehr wenig Aufwand zum Ziel gelangt.

Ein Video anzuschauen, das Probleme beschreibt und alle nötigen Informationen liefert, ist für einen Seitenbesucher weitaus stressfreier, als einen Text zu lesen.

Aber selbst, wenn du ein Video einbinden kannst, fängst du danach nochmal an, die gleiche Geschichte in Textform zu erzählen. Nicht nur, damit die Seite auch für Suchmaschinen besser gescannt werden kann, sondern auch für Besucher, die in Situationen sind, in denen sie kein Video anschauen können (unterwegs auf dem Smartphone zum Beispiel). Viele wollen auch im Nachhinein nochmal Details nachlesen.

Die Dienstleistung oder das Produkt richtig verkaufen

Wie bei so vielem auf einer Website, kommt es auch hier darauf an, eine Geschichte zu erzählen.

Du musst irgendwie versuchen, den Besucher in eine bestimmte Situation hineinzuversetzen. Dafür kannst du beispielsweise auch mit "Stell dir vor…" Inhalten arbeiten.

Überzeuge ihn auf jeden Fall, warum das Produkt oder deine Lösung die Beste ist und warum er auch genau diese braucht.

Vertrauen zum Besucher aufbauen — aber wie?

Nur wenn der Besucher genügend Vertrauen aufbaut, führt er auch eine gewünschte Handlung aus.

Vertrauen kann gut über Menschlichkeit übertragen werden und das geht visuell wiederum gut mit Bildern.

Wenn es um ein Produkt oder Service von dir geht, dann stell dich auch kurz vor. Was sind deine Qualifikationen und wie kamst du überhaupt darauf, das alles zu starten? Beschreibe das Problem und warum du eine Lösung dafür geformt hast.

Ein weiterer großer Bonuspunkt sind Kundenstimmen von Besuchern (Rezensionen), die schon in Kunden umgewandelt wurden und zufrieden damit sind. Auch hier spielt Menschlichkeit die Hauptrolle und eine Kundenmeinung kommt gleich doppelt so stark rüber, wenn du zusätzlich zum Text auch ein Bild des Kunden platzierst. Vielleicht findet sich ein neuer Besucher in genau der gleichen Situation wieder und wird deshalb darin bestärkt, eine Aktion auszuführen.

Wenn es Partner und andere Firmen gibt, die mit dem Service oder Produkt arbeiten, ist direkt nach dem Einstieg ein passender Platz, um Logos zu platzieren.

Sie müssen nicht großartig beschrieben werden, denn oft reicht es für Besucher, ein Logo zu sehen und das damit verbundene Vertrauen hervorzurufen. Promote ich auf der Landingpage also zum Beispiel einen digitalen Service, dann zeige ich dem Besucher dadurch, dass schon andere Firmen uns vertrauen und damit arbeiten.

Immer wieder Call-to-Actions einbinden (Handlungsaufforderungen)

Die Landingpage liefert dir den Fokus eines Besuchers auf EIN Angebot. Dafür muss auf der ganzen Landingpage immer wieder eine Reaktion beim Besucher ausgelöst werden. Diese darf vom Besucher auf keinen Fall übersehen werden und muss es super einfach machen, auf ein Angebot einzugehen.

Besucher deiner Zielgruppe verhalten sich unterschiedlich. Manche können direkt beim Einstieg der Seite überzeugt werden und andere müssen erst noch weitere Details durchlesen. Es kann aber jederzeit passieren, dass es beim User "Klick" macht und er sich dafür entscheidet. Genau dann soll er nicht erst ewig suchen müssen, um ein Produkt zu kaufen oder sich für etwas einzutragen und anzumelden.

Es muss für jeden Besucher jederzeit deutlich zu erkennen sein, wie er das Produkt erwerben oder testen kann!

Und genau deshalb bindet man NICHT nur ein Button ganz am Schluss ein (das wäre fatal!) sondern eine Handlungsaufforderung nach jedem Abschnitt.

Sollte die Landingpage direkt etwas verkaufen, darf der Bereich der Preisgestaltung nicht kompliziert und undurchschaubar sein. Es muss auf einen Blick ersichtlich sein, welches Paket für wen das Richtige ist.

Die Landingpage für Suchmaschinen optimieren (SEO) und auf anderen Plattformen teilen

Die ganze Landingpage bringt nichts, wenn sie nicht irgendwie gefunden wird. Aber das Ziel ist nicht, alle möglichen Besucher auf die Seite zu bekommen, sondern die Richtigen.

Deshalb müssen davor schon die passenden Keywords gesucht, zusammengefasst und anschließend in die Texte der Seite integriert werden.

Allein schon durch eine einfache Google Suchanfrage zu deinem Thema, werden dir weiter unten auch ähnliche Suchbegriffe angezeigt.

Landingpage verwandte Suchanfragen Google
Verwandte Suchbegriffe bei einer Google Suchanfrage herausfinden und mit in die Landingpage einbeziehen.

Um gezielt die richtigen Besucher anzulocken, musst du die Landingpage auf den Plattformen teilen, auf denen sich auch die Zielgruppe tummelt. Finde also vorher heraus, wo genau das ist.

Ganz wichtig: Um jemand Unbekanntes auf einem Sozialen Netzwerk von dir zu überzeugen, poste nicht einfach nur den Link! Du musst direkt einen Mehrwert bieten, damit ihr Interesse auch geweckt wird und sie davon ausgehen, dass es auf der Landingpage noch mehr davon gibt.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) einbinden

Wenn du mit deiner Landingpage über einen längeren Zeitraum ein Produkt bewirbst, sammeln sich mit der Zeit offene Fragen, die viele Besucher beschäftigen.

Viele User springen wieder ab, wenn nicht alle ihre offenen Fragen bis zum Ende der Landingpage auch beantwortet wurden. Für manche Seiten macht es deshalb Sinn, ganz unten noch einen FAQ Bereich zu integrieren.

Dadurch schaffst du nicht nur mehr Chancen auf eine bestimmte Aktion, sondern hast auch weniger Arbeit, die gleichen Fragen von einzelnen Besuchern wieder und wieder zu beantworten.

Zusätzlich sollte es für jeden Besucher aber trotzdem einfach möglich sein, selbst eine Frage zu stellen oder sich an dich zu wenden.

Landingpage auswerten und optimieren

Nachdem die Seite online ist, müssen Statistiken analysiert und Daten ausgewertet werden. Nur so kannst du in Zukunft verschiedene Landingpages vergleichen und definieren, warum was wo besser funktioniert hat.

Gerade Design spielt dabei eine zentrale Rolle. Manchmal führt nur die Farbänderung eines Call-To-Action Buttons zu einer höheren Konversionsrate. Aber dazu im nächsten Teil gleich mehr.

Um durchzustarten, kommt es jetzt erstmal auf die richtige Planung und das Konzept der Landingpage an!

Sobald du die grundlegenden wichtigen Eigenschaften und Inhalte aus diesem Artikel verstanden hast, geht es um die richtige Vorarbeit und Planung! Und das möchte ich dir direkt anhand meines eigenen praktischen Beispiels zeigen. Nur so lernst du am besten!

Ich selbst plane eine Landingpage für meinen Webdesign Podcast und habe mir vorgenommen, das Ganze von Anfang an zu dokumentieren.

Im nächsten Beitrag zeige ich dir in Text und Video-Form, wie du anfängst, die Landingpage zu planen und auch wirklich reale Ziele formulierst. Zusätzlich geht es um die Zielgruppe und ihre Bedürfnisse. Diese sind entscheidend, wenn du mit deiner Landingpage einen perfekten Start hinlegen möchtest.

Weiter zu Konzept, Planung, Zieldefinition und Zielgruppe der Landingpage

Landingpage Teil 2 →

Beitrag teilen: