Persönlich

Jonas Arleth Website Redesign im Oktober

Für meine Website steht ein umfangreiches Redesign an. Ich habe es schon lange in Planung und ich denke, ich kann es bis November durchziehen. Auch wenn ich nebenbei gerade genügend Kundenaufträge zu bearbeiten habe, muss es in den nächsten Wochen passieren.

Alles wird besser als es jemals war (hört sich an wie bei einer iPhone Präsentation). Versprochen! Veränderungen werden von vielen in erster Linie immer negativ gesehen, aber dieses Redesign bringt wirklich nur Gutes mit sich. Einen kleinen Layout-Einblick findest du weiter unten.

In diesem Artikel wollte ich dir kurz eine Vorschau geben, was genau meine Ziele hinter jedem Schritt sind und welches Resultat ich mir dadurch erhoffe.
Bei der Planung gibt es einiges zu beachten und ich möchte dich an diesem Prozess teilhaben lassen. Ich bin mir sicher, auch du kannst viel davon für deine Projekte mitnehmen. Und auch für mich wird es eine neue Erfahrung und ich hoffe, ich habe genügend Zeit um das ganze zu „dokumentieren“.

Blick auf Bildschirm mit Programmiercode

Warum ich meiner Website ein Redesign verpasse und was meine Ziele dabei sind

Ich möchte das Rad nicht neu erfinden, sondern gute Kunden anlocken

Ein Redesign wird nie als gut empfunden, es sei denn, es bringt Verbesserungen mit sich.

Dieses Update wird meine Vorgehensweise zu Arbeiten grundlegend verändern. Ich werde in Zukunft mehr Anfragen und Kunden haben, als jemals zuvor. Die Projekte werden größer, einflussreicher und mehr Geld einbringen. Dieser Schritt ist eine Investition in mein eigenes Unternehmen, das sich auf lange Sicht zehnfach zurückzahlen wird. – Ich zu mir selbst.

Durch dieses Update wird sich meine Website-Struktur nicht grundlegend verändern. Ich möchte ganz einfach das Bestehende überdenken und mit einem neuen Look versehen. Dabei lege ich großen Wert darauf, dass sich meine Besucher immer noch in einem gewohnten Umfeld befinden.

Ich möchte nicht das Gefühl haben, meine Seite im nächsten Jahr wieder umgestalten zu müssen (Toi, Toi, Toi). Das ist als Webdesigner gar nicht so einfach, da sich die eigenen Fähigkeiten immer weiterentwickeln und man häufig neue Dinge dazulernt (siehe auch: Ab wann hört man auf Neues zu lernen?). Deshalb muss ich für mein jetziges Redesign einen allgemein einsetzbaren Style finden, der auch in zwei Jahren noch gut ist.

Ach ja, eine neue Contao Version soll in diesem Zuge natürlich auch aufgespielt werden. Siehe auch: Warum ich mit Contao arbeite.

Was sind meine Ziele und Aufgaben für dieses Redesign?

1. Ich muss mich und meine Arbeit genauer fokussieren.

Dieser Schritt entscheidet, wer mir in Zukunft Projektanfragen schickt.

Dafür ist es am besten, wenn ich mich auf ein Fachgebiet spezialisiere. Gute Kunden suchen nicht jemanden der alles kann. Sie suchen einen Spezialisten auf einem bestimmten Gebiet. Momentan zeige ich unterschiedliche Arbeiten in meinem Portfolio. Deshalb bekomme ich auch Anfragen in Bereichen wie Printmedien, die ich schon lange nicht mehr mache. Aus diesem Grund muss ich mein Angebot verfeinern. Um nur noch Anfragen für digitale Web Projekte zu bekommen, muss ich meine Seite auch auf diese beschränken. Der Rest fliegt raus. Egal wie schön ich es persönlich finde.

2. Besucher gezielter zu einer Projektanfrage leiten und Kunden mit einem Formular filtern

Was ist mein größtes Ziel, wenn ich einen Besucher auf meiner Seite habe? Er sollte mir im besten Fall eine Projektanfrage schicken. Also müssen mehrere Wege auch zu diesem Ziel führen. Um mir Zeit und Geld zu sparen, habe ich mir ein aufwändiges Anfrageformular überlegt, welches jeder neue Kunde ausfüllen muss. Dieses erspart mir und dem Kunden nicht nur viel Zeit, sondern dient gleichzeitig auch als Filter für diejenigen, die sich keine Mühe machen wollen, ein solches Formular für ihr „kleines“ Projekt auszufüllen. Und genau das ist auch mein Ziel. Ich möchte mich lieber auf vier bis fünf größere Projekte im Jahr konzentrieren, als viele kleine zu machen. Diese sind oft einfach nur zeitintensiv und fordern mehr Anstrengung, als das sie profit bringen.

In den nächsten Wochen kommen viele Artikel, die mich während dem Redesign-Prozess begleiten. Trage dich hier in meinen Newsletter ein und ich schicke dir jede Woche meinen neusten Updates direkt in dein Postfach.

3. Ich möchte mich als Person intensiver vorstellen

Die bisherige Homepage hat zwar eine Kontaktseite und listet meine Fähigkeiten und Angebote auf, aber wer genau bin ich? Wie sehe ich aus? Mit wem arbeitet der Kunde zusammen? Wie bin ich dahin gekommen wo ich jetzt bin? Wie ist meine Geschichte und warum profitiert jeder einzelne Kunde davon? Ich möchte durch mehr Persönlichkeit auch mehr Vertrauen zu dem Besucher aufbauen. Dafür lege ich eine neue Seite auf der Website an. Die Texte dafür habe ich schon angefangen zu schreiben.

4. Meine Projekte müssen richtige Case Studies werden, die eine Geschichte erzählen

Ich gebe zu, meine bisherige Projektliste ist veraltet, zu ungenau und spiegelt absolut nicht das wieder, wo ich mich gerade selbst sehe. Das einzige was jemand bekommt, wenn er sich genauer für eines meiner vergangenen Projekte interessiert, ist ein kurzer Einleitungstext und Bilder, die untereinander aufgelistet werden.

Deshalb muss ich mein Portfolio auf digitale Designprojekte reduzieren und diese als richtige Case Studies überarbeiten. Folgende Fragen muss ich mir dabei zu jedem Projekt stellen:

  • Was waren die Ziele und Aufgaben in diesem Projekt?
  • Wie habe ich diese gelöst → genaue Beschreibung begleitet von aussagekräftigen Bildern
  • Was hat ein potentieller Kunde davon? Kann er sich in dem Projekt wiederfinden?

5. Meinen Blogbereich vergrößern und auch tiefer in andere Seiten integrieren

Wo verbringen meine Besucher die meiste Zeit? In meinem Journal Bereich. Das ist auch logisch, denn hier werden jede Woche neue Artikel veröffentlicht und es gibt ständig Aktualisierungen. Da das auch in Zukunft so bleiben wird, sollen auch andere Seiten davon profitieren.

Meine Blog-Artikel helfen mir ganz klar, mich als Experte vorzustellen. Das sind also auch Artikel, die potentielle Kunden interessieren könnten. Warum sollten sie bestimmte Artikel dann nicht gerne lesen wollen?
Das Problem ist, die besten Artikel sind nicht mehr einfach zu finden, wenn sie vor zwei Monaten veröffentlicht wurden und erst auf Seite drei auftauchen. Deshalb muss ich gezielt auch auf der „Start“ und „Über mich“ Seite eine handverlesene Auswahl präsentieren. Zudem soll es auch auf der Blog Übersichtsseite eine Art „Top 10“ geben. Das hilft neuen Besuchern, sich nicht erst durch die ganze Pagination durchklicken zu müssen. Sie bekommen direkt die beliebtesten Beiträge angezeigt.

In dem Zuge möchte ich gleichzeitig auch die Leserlichkeit und das Schriftbild von meinen Blogbeiträgen verbessern. Das beschäftigt mich schon länger und da Typografie im Web auch eine immer größere Rolle spielt, habe ich schon seit einer Weile intensiv darüber nachgedacht, wie ich das nun am besten angehe. Die Seite wird insgesamt „luftiger“ und ein definitiv angenehmeres Leseerlebnis.

Redesign Vorschau Layout Startseite
Kleiner Einblick: Layout-Ausschnitt von der neu gestalteten Startseite

Welche Fragen ich für jede Seite beantwortet haben muss

  • Für wen ist dieser Bereich?
  • Was möchte ich damit erreichen?
  • Wie setze ich das am besten um?
  • Was muss auf jeden Fall mit rein?
  • Was muss ich dabei beachten?
  • Ab wann weiß ich, ob das geplante erfolgreich ist?
  • Welche Deadline gebe ich mir dafür?

Wie genau ist der Ablauf?

Ich habe mit dem Layout schon im August angefangen und mein Design steht schon fast komplett. Ich werde deshalb zügig mit der Programmierung starten und diese nach und nach veröffentlichen. Mein Plan ist:

  1. Auf eine neue Contao Version updaten (Warum ich mit Contao arbeite)
  2. Einen „Discovery“ Artikel veröffentlichen. Quasi eine Planung vor dem eigentlichen Redesign → kommt vielleicht auch nur als Newsletter
  3. Alle Seiten runterfahren → meinen Blog aktualisieren → dieser bleibt als einziger online
  4. Jede Woche ein Redesign Artikel über einen bestimmten Bereich veröffentlichen und gleichzeitig die Seite dazu launchen

So habe ich die Möglichkeit, dich in meine Prozess mit einzubinden und dir unterschiedliche Entscheidungen und Vorgehensweisen genau zu erläutern.

Ich freu mich drauf!

Was bei der Planung einer neuen Website wichtig ist und wie man sich am besten auf ein Redesign vorbereitet

Weiter zu Teil 1

Beitrag teilen: